NEWSLETTER BESTELLEN
Über diese Webseite

Mit der deutschsprachigen Webseite des Israel-Büros der Rosa-Luxemburg-Stiftung möchten wir mannigfaltige Stimmen des progressiven Israels hörbar machen. Damit soll eine interessierte Öffentlichkeit die Gelegenheit bekommen, Innenansichten hiesiger Verhältnisse und Kämpfe zu erhalten und lokale Akteure kennenzulernen.

Weiterlesen X Schließen

Schwerpunkt Geflüchtete in Israel

Während ein Zaun zu Ägypten weiteren Zuzug durch Geflüchtete komplett verhindert und bereits über 20.000 Asylsuchende durch Internierung, Schikane und kampagnenartigem Rassismus zum Verlassen des Landes bewegt hat, sollen nun die verbliebenden Geflüchteten in Drittstaaten abgeschoben werden.

RLS Israel

Denn, auch wenn die israelische Regierung behauptet, die Asylsuchenden zögen in ein sicheres Land, in dem sie einen legalen Status erhalten würden, so haben Flüchtlingshilfsorganisationen viele Zeugenaussagen von den bislang Abgeschobenen eingeholt, die von Ausbeutung und Demütigungen, Menschenhandel, häufigen Festnahmen, Bestechung und Drohungen bis hin zu Entführungen berichten. Dagegen regt sich Widerstand – von Aktivist*innen, Menschenrechtsorganisationen, einfachen Bürger*innen und den Geflüchteten selbst.

 

Protest gegen Massenabschiebung afrikanischer Geflüchteter

RLS Israel

Gegen den Plan der israelischen Regierung alle im Land verbliebenen afrikanischen Geflüchteten abzuschieben regt sich Widerstand. Eine Übersicht.

Protest und Performance gegenüber der Botschaft von Ruanda in Israel, Herzilya Januar 2018

Wo wart ihr, als man Geflüchtete abschob?

HaOkets

Was kann man angesichts des bedrohlich herannahenden Tages der Abschiebung tun? Das linke Medienportal HaOkets hat einige Aktivist*innen und Jurist*innen gefragt und diese geben einige Vorschläge.

Protest vor der amerikanischen Botschaft, Januar 2014, Tel Aviv.

Brandbrief israelischer Schriftsteller*innen zur Abschiebung von Geflüchteten

Israelische Schriftsteller*innen

RLS dokumentiert den Brief (deutsche Übersetzung): „Wir rufen Sie dazu auf, moralisch, menschlich und mit dem dem jüdischen Volk würdigen Mitgefühl zu handeln und die Abschiebung der Asylsuchenden in die Hölle, aus der sie geflüchtet sind, rechtzeitig zu stoppen. Andernfalls werden wir jegliche Hoffnung auf ein moralisches Leben verlieren.“

(v.l.n.r) Knesset-Abgeordneter Mossi Raz, Knesset-Abgeordnete Michal Rozin, and Rechtsanwalt Asaf Weitzen auf einer Pressekonferenz in Kampala, Uganda. Foto: Activestills

Israelische Erkundungsmission nach Ruanda & Uganda

RLS Israel

Im Zusammenhang mit den Plänen der israelischen Regierung Flüchtlinge aus Eritrea und Sudan in die Drittländer Ruanda und Uganda zu deportieren, ist eine israelische Delegation, der auch Knesset-Mitglieder angehörten, mit Unterstützung der Rosa-Luxemburg-Stiftung, nach Ruanda und Uganda gereist, um aus eigener, unmittelbarer Anschauung die Situation, der die Flüchtlinge in beiden Ländern ausgesetzt sind, vor Ort kennenzulernen und in Augenschein zu nehmen und zudem lokale Akteure zu treffen, die einen genaueren Einblick, in die zu erwartende Zukunft der Deportierten geben können.

Geflüchtetenprotest. Tel Aviv, Juni 2017.

Fremdenhass als Mittel der Politik – Israels Regierung plant massenhafte Abschiebungen

Reut Michaeli

Zehntausende Geflüchtete aus Eritrea und dem Sudan sind in den vergangenen Jahren nach Israel gelangt. Der Staat bezeichnet sie offiziell als Eindringlinge. Während ein 245 Kilometer langer Zaun zu Ägypten einen weiteren Zuzug komplett verhindert, konnte eine Politik der willkürlichen Internierung und des Schikanierens, gepaart mit kampagnenartigem und alltäglichem Rassismus mehr als 20.000 Asylsuchende dazu bewegen, Israel zu verlassen. Nun will die Regierung alle im Land verbliebenen nicht jüdischen Flüchtlinge abschieben.

Cholot-Anlage zur Internierung von Geflüchteten im Negev, 2016 (Foto: Activestills)

Das Gelobte Land, aber nicht für Asylsuchende

Haggai Matar

Die Situation von Geflüchteten in Israel ist von Verfolgung, Angst vor Abschiebung und alltäglichem Rassismus geprägt. Aber es gibt mitunter auch Solidarität und selbstorgansierten Protest dagegen.



RLS Israel 18.03.2018

NEWSLETTER BESTELLEN