NEWSLETTER BESTELLEN
Über diese Webseite

Mit der deutschsprachigen Webseite des Israel-Büros der Rosa-Luxemburg-Stiftung möchten wir mannigfaltige Stimmen des progressiven Israels hörbar machen. Damit soll eine interessierte Öffentlichkeit die Gelegenheit bekommen, Innenansichten hiesiger Verhältnisse und Kämpfe zu erhalten und lokale Akteure kennenzulernen.

Weiterlesen X Schließen
zurück zur Partner-Übersicht

Zentrum für humanistische Erziehung (im Haus der Ghettokämpfer)

Zentrum für humanistische Erziehung

1995 nahm das von Raya Kalisman gegründete Zentrum für humanistische Erziehung (CHE) im Haus der Ghettokämpfer seine Arbeit auf. Seitdem hat es mit seinen einzigartigen Bildungsangeboten einen völlig neuen Ansatz des Holocaust-Gedenkens entwickelt. Mit seiner universalistischen Perspektive auf den Holocaust, den es als eine spezifische Krise in der Menschheitsgeschichte versteht, fordert es dazu heraus, sich grundsätzlichen Fragen und Dilemmata gesellschaftlichen und menschlichen Verhaltens zu stellen. Das CHE ist überzeugt davon, dass ein solcher Zugang zum Holocaust deutlich machen kann, wie wichtig humanistische und demokratische Werte sind. Es will damit auch einen Beitrag leisten zum Kampf gegen Menschenrechtsverletzungen und die Gleichgültigkeit dem Leiden anderer gegenüber sowie das moralische Urteilsvermögen und den Verantwortungssinn in der Gesellschaft stärken.

Das pädagogische Team von CHE setzt sich aus jüdischen und arabischen Fachkräften zusammen. Die Angebote des Zentrums richten sich an Lehrer*innen und Schüler*innen unterschiedlichster Herkunft: jüdisch, muslimisch, christlich oder drusisch, aus Dörfern, Kibbuzzim, Klein- und Großstädten im Norden von Israel.

Die Arbeit von CHE orientiert sich an folgenden pädagogischen Grundprinzipien:

* Der Lehr- und Lernprozess richtet sich an den Bedürfnissen der Teilnehmenden aus.

* Die Teilnahme an den Bildungsangeboten erfolgt freiwillig.

* Der Lehr- und Lernprozess und besteht aus verschiedenen Schritten: von homogenen Gruppen hin zu einem multikulturellen Bezugssystem.

* Der Prozess ist langfristig angelegt. Es werden aufeinander aufbauende Workshops, Seminare und Studiengruppen angeboten.

Die Ziele von CHE sind:

* Verschiedensten Zielgruppen Kenntnisse über den Holocaust und ein Verständnis von den Hintergründen und seiner universellen und gegenwärtigen Bedeutung zu vermitteln.

* Die Sensibilität der Menschen und ihr ethisches Urteilsvermögen hinsichtlich der Unterdrückung von Minoritäten und Verstößen gegen Menschen- und Bürgerrechte zu stärken.

* Für demokratische Rechte und soziales Engagement sowie für eine tolerantere und gerechtere Gesellschaft in Israel einzutreten.

 

www.gfh.org.il/eng/?CategoryID=86
www.gfh.org.il/eng/?CategoryID=86

CHE-500px

NEWSLETTER BESTELLEN