NEWSLETTER BESTELLEN
Über diese Webseite

Mit der deutschsprachigen Webseite des Israel-Büros der Rosa-Luxemburg-Stiftung möchten wir mannigfaltige Stimmen des progressiven Israels hörbar machen. Damit soll eine interessierte Öffentlichkeit die Gelegenheit bekommen, Innenansichten hiesiger Verhältnisse und Kämpfe zu erhalten und lokale Akteure kennenzulernen.

Weiterlesen X Schließen

parlamentarische Linke

  • Sozialistischer Universalismus oder nationales Projekt? Ein Blick auf die Geschichte linker Parteien in Israel

    Noam Sheizaf

    Die Kluft zwischen zionistischen und nicht-zionistischen linken Parteien war in der Geschichte der israelischen Linken schon immer die wichtigste Spaltungslinie. Angesicht des Rechtsrucks in Israel benötigen wir mehr denn je eine Vision, die die linken Kräfte verbindet.

  • Wider den Strom! Die Kommunistische Partei Israels (KPI) 1919-2009

    Angelika Timm

    Am 25. März 2009 organisierten das Israel-Büro der Rosa-Luxemburg-Stiftung, die Tel Aviv University und die Open University eine Konferenz zur Geschichte und Gegenwart der Kommunistischen Partei Israels (KPI). Besondere Aufmerksamkeit seitens der Konferenzteilnehmer fand im Foyer des Auditoriums eine Ausstellung historischer Plakate, die die Wirksamkeit der israelischen Kommunisten seit 1942 dokumentierten. 

  • Al Tsad Smol (Auf der linken Seite): Die Geschichte der israelischen Linken

    RLS Israel

    Dokumentarserie von Ron Kachlili, die einen Überblick über die Entwicklung der israelischen Linken, der zionistischen und der nichtzionistischen, der marxistischen und der nichtmarxistischen, von der Staatsgründung bis in die heutige Zeit (1948 - 2012) gibt.

  • Ein Beispiel für linke Metropolenpolitik in Israel

    Angelika Timm

    Erfahrungen der Tel Aviver Bewegung Ir Lekulanu (Eine Stadt für alle).

  • Wo ist die israelische Linke?

    Angelika Timm

    Als am 27. Dezember 2008 die israelische Luftwaffe die so genannte Operation »Gegossenes Blei« begann und damit nicht nur offiziell der Hamas-Regierung, sondern de facto auch den 1,5 Millionen Palästinensern im Gaza-Streifen den Krieg erklärte, reagierte die israelische Öffentlichkeit kaum überrascht.

NEWSLETTER BESTELLEN