NEWSLETTER BESTELLEN
Über diese Webseite

Mit der deutschsprachigen Webseite des Israel-Büros der Rosa-Luxemburg-Stiftung möchten wir mannigfaltige Stimmen des progressiven Israels hörbar machen. Damit soll eine interessierte Öffentlichkeit die Gelegenheit bekommen, Innenansichten hiesiger Verhältnisse und Kämpfe zu erhalten und lokale Akteure kennenzulernen.

Weiterlesen X Schließen

Glossar

Die im Glossar enthaltenen Einträge erklären kurz zentrale Begriffe, historische Ereignisse, Personen, Institutionen und Organisationen, die auf unserer Webseite erwähnt werden und mit denen LeserInnen, die sich noch nicht intensiv mit dem Thema Israel/Palästina beschäftigt haben, vielleicht nicht vertraut sind. Zusammengenommen bietet das Glossar eine Einführung in die Grundlagen, die zum Verständnis des Themas benötigt werden.

 

Verfasserin: Ursula Wokoeck Wollin

 

a | b | c | d | e | f | g | h | i | j | k | l | m | n | o | p | r | s | t | w | y | z
Reset list
Tag des Bodens - 

Tag des Bodens — 30. März, Gedenk- und Protesttag

Um die jüdische Besiedlung Galiläas im Norden Israels zu fördern, wurden massive Landenteignungen beschlossen. Um den Protest in den betroffenen palästinensischen Ortschaften zu unterdrücken, wurde über diese Orte am 29. März 1976 eine Ausgangssperre verhängt. Daraufhin rief das palästinensische Komitee zur Verteidigung des Bodens zum ersten Generalstreik der palästinensischen Bürger*innen Israels und zu Demonstrationen am 30. März auf. Auf die breite Solidaritätsbekundung reagierten die israelischen Sicherheitskräfte mit Gewalt. Sechs unbewaffnete Demonstrant*innen wurden getötet, ca. 100 verletzt und Hunderte verhaftet. Seitdem ist der 30. März ein Tag des Gedenkens an die Opfer und des Protests gegen die fortgesetzten Landenteignungen.
Techija - 

Techija

(hebräisch für: Wiederbelegung) 1979 von Geula Cohen und Moshe Shamir gegründete Partei, nachdem beide den Likud aus Protest gegen das Friedensabkommen mit Ägypten verlassen hatten. Techija war eng mit Gusch Emunim verbunden und prominente Siedler*innen schlossen sich der Partei an. In der Knesset war sie mit drei bis fünf (von 120) Sitzen vertreten. Bei den Wahlen 1992 scheiterte sie an der Prozenthürde und wurde danach aufgelöst.
NEWSLETTER BESTELLEN